<<< zurück

Zukunft: Gesellschaftliche Transformation gestalten

Info | 24. Oktober 2022

Wandel geht uns alle an. Die Abstimmung der Gesellschaft auf die Veränderung des Klimas, den Verlust der Biodiversität und andere Krisen wird maßgeblich durch die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger gelingen. Staat und Wirtschaft allein wären überfordert …

Transformation. Gestalten.

Im Wandel verändern engagierte Menschen auch sich selbst. Mindestens drei gravierende gesellschaftliche Transformationen waren in Deutschland in den letzten 100 Jahren zu vollziehen.

Im 21. Jahrhundert stehen wir jetzt vor einer weitreichenden Transformation. Sämtliche gesellschaftlichen Kreise und alle Generationen, Staat und Wirtschaft müssen an einem Strang ziehen. Von der Qualität des Miteinanders wird abhängen, ob wir Opfer oder Gestaltende des Wandels sein werden.
Vor allem die Zivilgesellschaft ist gefordert. Ihr Engagement im Transformationsprozess wird wesentlich sein.

Mit Erinnerungen an
Otl Aicher zum 100. Geburtstag

Tag 1 / 10:00 Uhr – 18:00 Uhr, plus Abendprogramm

Transformation: Vom NS-Leben zu Freiheitlichkeit und Demokratie


Vorträge:

Begrüßung und Einführung

Hoffen und sich engagieren: Aufbruch in eine andere Epoche
Erfahrung mit unmenschlicher Gesellschaft im Nacken: Überwindung von verhängnisvollen Traditionen und Erschließung neuer Horizonte.

Die HfG Ulm. Gestaltung für die neue Gesellschaft
Vom Bauhaus in die Bundesrepublik. Gestaltungskompetenz für eine freiheitliche Gesellschaft.
Dr. Martin Mäntele, Leiter des HFG-Archiv Ulm

Olympische Spiele 1972. Ein Sinnbild der Freiheitlichkeit kreieren
Zeichen und neue Gestaltungssprache für eine gewandelte Gesellschaft und eine humane Einstellung zum Leben.
Ralph Habich, Vorsitzender Forum für Entwerfen e.V.

Inspiration durch inspirierende Persönlichkeiten
Selbstfindung und werteorientierte Gestaltung. Über den Wert wesentlicher Impulse anderer Menschen auf dem Weg zu selbstverantwortlichem Handeln
Prof. Dr. Werner Lang, Technical University of Munich, TUM School of Engineering and Design,
Chair for Energy Efficient and Sustainable Design and Building

Kochen. Soziokultureller Wandel in den eigenen vier Wänden
Transformation und Geselligkeit: Veränderung von Rollenbildern und Gemeinschaftsverständnis mittels Gestaltung der privaten Lebenskultur.

Abendprogramm:

Öffentlicher Raum: Impulszone für die City-Evolution
Workshop: Die Open Air-City. Der systematisch wandelbare Öffentliche Raum für ein neues Charisma der Innenstadt.

Tag 2 / 9:30 Uhr – 17:00 Uhr

Disruptiver Wandel: Transformation – mit Social Design

Den gravierenden Klima-Wandel vor Augen, kommt es heute darauf an, die exzessiven Seiten der Konsumgesellschaft zu überwinden. Wir werden Konsumgewohnheiten mäßigen, dem Artensterben aktiv entgegenwirken und den sozialen Zusammenhalt erhöhen, um die Natur zu bewahren und uns als soziale Gemeinschaft für schwierige Etappen zu stärken.


Vorträge:

Müssen? Wir wollen … den Wandel! Gestalten!
Engagierte Bürgerinnen und Bürger transformieren die Gesellschaft

Demokratie (er)leben
2022: Die Demokratie wird sich weiterentwickeln. Welche Fortschritte der demokratischen Gesellschaftsordnung sind geboten? Woran glauben wir, was erhoffen wir uns?
Moderation: Alexander Grünenwald, Vorstand Forum für Entwerfen e.V.

Mitmachen und hier Projektidee posten!

Clubhaus der Zivilgesellschaft
Vision eines regionalen Mittelpunkts der bürgerschaftlichen
Engagements und Begegnungszentrum für partizipative Projekte
Ralph Habich, Vorsitzender Forum für Entwerfen e.V.

Transformation der Innenstadt
Fallbeispiel München, Südliches Bahnhofsviertel. Konzeptvisionen von Studierenden der TUM zu Gebäuden mit Transformationseffekten.
Präsentation: Carsten Schade, TU München, Leiter des IDP mit Studierenden des Projekts, TUM School of Engineering and Design

Stadtlücken e.V.
Der Stuttgarter Verein sucht Lücken im Stadtsystem. Er will das Bewusstsein für öffentlichen Raum und Stadterfahrung schärfen, ungenutzten Raum öffnen, miteinander nutzbar machen und das gemeinsame Entwickeln einer lebenswerten Stadt fördern.
Sebastian Klawiter, Architekt, Gründungsmitglied des Stadtlücken e.V.

Typotopien! zur Zivilgesellschaft
Welchen Beitrag können Schriftgestaltung und Typografie zur Entwicklung der visuellen Identität der Zivilgesellschaft leisten? Experimentelle Betrachtungen und visionäre Sondierungen zum ästhetischen Repertoire.
Klaus-Peter Staudinger, Designer, Typograf, Fachautor

22. ForumGespräch


Ehemalige HfG Hochschule für Gestaltung, Ulm
Am Hochsträß 8, 89081 Ulm

Kontakt:
kontakt@forum-entwerfen.de

Wir danken

Stand: 27.11.2022, Forum für Entwerfen e.V.
Änderungen vorbehalten